©Stingel-Mühle OHG    Impressum Datenschutz
Stingel-Mühle

Aktuelles

Backkursprogramm 2. Halbjahr

Neu im Sortiment: Dinkel-Ruchmehl

Ruchmehl ist ein dunkel ausgemahlenes Brotmehl, das seinen Ursprung in der Schweiz hat. Für Ruchmehl gibt es nur in der Schweiz eine Typisierung, aufgrund des Mineralstoffgehalts entspricht es ungefähr der Type 1200. Der Begriff „ruch“ bedeutet in Schweizerdeutsch so viel wie „rau“ oder „grob“. Probieren Sie unsere Backwaren aus Ruchmehl am Tag der offenen Tür und backen Sie selbst mit Dinkel-Ruchmehl kräftiges Brot und süße Dinkel- Fladen. Testen Sie unsere Ruchmehl-Rezepte.

Amaranth

Amaranth zählt zu den ältesten Nutzpflanzen. Die mohnkorngroßen Samen waren als Grundnahrungsmittel bei den Inka und Maya schon bekannt. Das Aussehen und die Verwendung ähneln den klassischen Getreidearten. Jedoch handelt es bei Amaranth um ein sogenanntes Pseudogetreide, das zu den Fuchsschwanzgewächsen gehört. Weizen und Dinkel im Gegensatz gehören der Pflanzengattung der Süßgräser an. Amaranth ist ein vollwertiger und verträglicher Getreideersatz, jedoch glutenfrei. Er besitzt leicht verwertbare Nähr- und Vitalstoffe. Die leicht nussig schmeckenden Samen sind sehr reichhaltig an Eiweiß und Mineralstoffen im Vergleich zu traditionellen Getreidesorten. Außerdem enthält Amaranth essentielle Aminosäuren wie Lysin, die der Körper über die Nahrung aufnehmen muss. Der hohe Ballaststoffanteil wirkt sich positiv auf das Sättigungsgefühl aus. Er besitzt rund ein Viertel weniger Kohlenhydrate als Weizen. Durch Einweichen erhält er eine breiartige, klebrige Konsistenz. Anbau Amaranth stammt ursprünglich aus Südamerika wo er in ökologischer Landwirtschaft angebaut wird. Er stellt keine großen Ansprüche an die Bodenqualität, benötigt jedoch viel Sonne. Verwendung von Amaranth Das auch als Fuchschwanz bekannte Korn ist ideal für Suppen, Gemüsepfannen und Aufläufe. Es kann als Zutat für Brot und Brötchen verwendet werden. Bevor Amaranth jedoch verzehrt werden kann, sollte es mit warmem Wasser ausgewaschen werden. In gepuffter Form ist Amaranth hervorragend geeignet für Müsli, Riegel oder Süßspeisen. Anwendungsbeispiele Kochen Sie Amaranth, wie Reis in der doppelten Menge Wasser. Anschließend bei geringer Hitze 25 bis 30 Minuten weiterköcheln und etwas nachquellen lassen. Zum Frühstück kann der gepuffte Amaranth mit Joghurt und frischen Beeren zu einem leckeren Frühstücksbrei gemischt werden oder testen Sie unser neues Bio Amaranth Früchte Müsli. Weitere glutenfreie Produkte wie Buchweizen, Quinoa oder Kastanien-, Mais-  oder Kartoffelmehl finden Sie in unserem Mühleladen. Quinoa Quinoa ist eine der besten pflanzlichen Eiweißquellen auf der Welt und stammt ursprünglich aus Südamerika. Seit einiger Zeit ist nun auch Europa auf das Superfood aufmerksam geworden, denn die kleinen Körnchen haben es in sich. Aussehen und Geschmack Quinoa kann bis zu zwei Meter hoch werden und ist sehr robust. Gerade die extremen Witterungs-bedingungen und nährstoffarmen Böden der Anden sind für die widerstandsfähige Pflanze bestens geeignet. Die senfkorngroßen Samen haben einen nussigen Geschmack. Inhaltsstoffe Quinoa liefert viel pflanzliches Eiweiß und enthält viele essentielle Vitamine, Mineralien und Nährstoffe. Es hat beispielsweise mehr Calcium als Weizen oder Roggen, mehr als doppelt so viel Eisen und 70 % mehr  Magnesium als Weizen oder Roggen. Zudem sind die Körnchen reich an Mangan und Kupfer. Quinoa ist glutenfrei  und daher für Glutenallergiker und Menschen mit Getreideunverträglichkeiten wie Weizenallergien bestens geeignet. Ursprung Quinoa stammt aus Südamerika und wird dort vorwiegend in Ecuador, Peru und Bolivien angebaut, weshalb es bei uns auch als Inka-Korn oder Inka-Reis bezeichnet wird. Quinoa soll nach den weit verbreiteten Lautschriften "kienwah" ausgesprochen werden. Die spanischsprachige Bevölkerung (zumindest in Boliven) spricht es „Kinoa“ aus. Seit 6000 Jahren dient die Pflanze den Andenvölkern als lebenswichtiges Grundnahrungsmittel. Quinoa ist kein Getreide, sondern gehört dem Gänsefußgewächs an, wie beispielsweise Spinat oder Rote Bete.  Zubereitung Quinoa kann wie Getreide roh oder gekocht verzehrt werden. Prinzipiell sollte er vor der Zubereitung unter fließendem Wasser gespült werden. Quinoa wird wie Reis kurz in der doppelten Wassermenge aufgekocht um ihn anschließend bei niedriger Temperatur ca. 10 Minuten köcheln zu lassen. Zaubern Sie außerdem tolle Eintöpfe und Suppen mit Quinoa. Beachten Sie, dass beim Kochen der Inka-Reis um das Dreifache aufquillt. Gepuffter Quinoa eignet sich bestens zum Beimischen ins Müsli für ein vollwertiges Frühstück. Aber auch zum Verfeinern von Joghurt oder  Obstsalaten ist gepuffter Quinoa einfach lecker. Chia-Samen  Für die alten Maya waren Chia-Samen Grundnahrungsmittel und Heilmittel in einem. Inzwischen ist auch  Europa  auf  das  Superfood  aus  Mexiko  aufmerksam geworden,  denn  die  kleinen  Samen haben es in sich: Aussehen und Geschmack  Chia-Pflanzen, die übrigens mit dem Salbei verwandt sind, werden bis zu zwei Meter hoch und blühen violett von Juli bis August. Verwendet werden die nur wenige Millimeter großen, glänzenden weißen oder braunen Schließfrüchte oder Samenkapseln. Inhaltsstoffe Chia-Samen  werden  als  Superfood  bezeichnet,  weil  sie  in  vergleichbarer  Menge  anderen Nahrungsmitteln in ihrer Zusammensetzung der Nähstoffe überlegen sind. In 100 g sind z. B. bis zu achtmal  mehr  Omega-3-Fettsäuren  (alpha-Linolensäure)  enthalten als in einem  Lachssteak, fünfmal mehr Kalium und Phosphor als in Milch,  dreimal  mehr Selen als in Leinsamen, dreimal mehr Eisen als in Spinat und satte fünfzehnmal mehr Magnesium als in Brokkoli. Chia-Samen können durch Einweichen das 12-fache ihres Eigengewichts  erreichen. Der Verzehr an Chia-Samen ist zudem ein ideales und schonendes  Darmreinigungsmittel und hilft auch zur besseren Verdauung anderer Lebensmittel. Verwendung Chia-Samen wird unter anderem als leckere Zutat fürs Müsli und zum Backen verwendet. Außerdem führen wir Bio Chia-Frühstücksbrei und Bio Chia-Kakao Crunchy. Ursprung  Die kleinen Samen stammen aus Mexiko, Zentral- und Südamerika und werden heute in Guatemala, Bolivien und sogar in Australien angebaut. Sie gedeiht am besten in den Tropen oder Subtropen, hier auch in großer Höhe.

Bircher Müsli - Neu im Sortiment

Neu und dauerhaft im Sortiment haben wir das Bio Bircher Müsli. Unser Bircher Müsli besitzt wertvolle Hafer- und Dinkelflocken, Sultaninen, Mandeln, Haselnüsse sowie getrocknete Äpfel und Bananen.   Der schweizer Arzt Maximilian Oskar Bircher-Benner kombinierte Obst, Nüsse, Getreide und Eiweiß zu einer Vollwertmahlzeit. Vor über 115 Jahren entwickelte er mit dem auch als „Bircher Mues“ bezeichneten Müsli den Vorläufer aller Müslis.   In der Schweiz wird das Müsli in der Regel als leichte Mahlzeit zum Abendessen gegessen. Wer in unserem Nachbarland ein „Birchermüesli complet“ bestellt, erhält hier das Birchermus mit Butterbrot und Milchkaffee. Ebenfalls mit Milchkaffee oder Kakao genießen die Spanier ihr Müsli am Morgen.   Egal wann und wie Sie Ihr Bircher Müsli essen, es liefert Ihnen auf alle Fälle wichtige Ballaststoffe, Vitamine und Spurenelemente.          Wer so gesättigt seinen Tag beginnt, startet gestärkt in den Tag.
Am Freitag, den 05. Oktober gibt es frischen Zwetschgen- und Zwiebelkuchen im Mühle- Laden zu kaufen.